Zurück zur Übersicht

AMF-Preis für Claudine Nierth

Am 28. August wurde der Preis in Unna vergeben

Mit Claudine Nierth zeichnet die Jury für den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur 2022 eine Autorin aus, "die sich in herausragender Weise und mit einem hohen persönlichen Wirkungsgrad für eine lebendige Demokratie engagiert". Claudine Nierth erhielt die Verleihungsurkunde am 28. August 2022 im Rahmen einer Matinee im Nicolaihaus Unna durch den 1. Vorsitzenden des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V., Staatsminister a.D. Wolfram Kuschke. Die Laudatio auf die Preisträgerin hielt die Geschäftsführerin der Heinrich-Böll-Stiftung NRW, Iris Witt. Der Landrat des Kreises Unna, Mario Löhr, steuerte ein Grußwort bei. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung von Jörg Budde.

Der renommierte Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur ist undotiert und wird seit 1988 jährlich in Erinnerung an seinen Namensgeber verliehen. Das für den Literaturpreis charakteristische Attribut der "Aufrichtigkeit" verweist auf seine Besonderheit, dass alle mit ihm Ausgezeichneten sich neben einem überzeugenden schriftstellerischen Niveau auch durch außergewöhnliches soziales Engagement oder ein hohes Maß an Zivilcourage als Kandidat:innen qualifiziert haben. Auch in diesem Jahr wurde die Preisverleihung mit einer Lesung der Preisträgerin verbunden, so dass das Publikum einen direkten Einblick in ihr literarisches Werk erhielt.

Aktuelles