Zurück zur Übersicht

Dortmunds Stadtbeschreiber 2023 ist Alexander Estis

Ab Mai 2023 wird der Schriftsteller für ein Jahr in Dortmund leben und arbeiten

Alexander Etis

Dortmunds vierter Stadtbeschreiber ist der Schweizer Alexander Estis, der ab Mai 2023 in Dortmund leben und arbeiten wird. Das hat der Kulturausschuss der Stadt am 18. Oktober entschieden. Er wurde von einer Jury vorgeschlagen, die aus rund 40 Bewerber:innen ausgewählt hat. Derzeit ist Alexander Estis noch Stadtschreiber von Heilbronn.

Über die Entscheidung freut er sich sehr und dankt der Jury: "Ich bin gespannt auf neue Begegnungen und auf die Gespräche mit der Dortmunder Bevölkerung, die ich führen möchte, um Geschichten, Sehnsüchte, Träume oder auch Ängste zu sammeln, die sich auf die Stadt Dortmund und deren Wandel beziehen", sagt Alexander Estis.

In Dortmund möchte er der Bevölkerung mit seinem Projekt Urbane Visionen eine literarische Stimme verleihen und sie dazu einladen, die Stadtentwicklung zu kommentieren und zu begleiten. In Gesprächen will er die mit der Stadt verbundenen Narrative, Sehnsüchte, Träume, aber auch Ängste herausarbeiten und als literarisch gestaltete Visionen publizieren. Darüber hinaus will Alexander Estis sich mit Lesungen und Kooperationen mit Medien, Autor:innen und anderen Künstler:innen sowie Schreibwerkstätten und ähnlichen Mitmach-Formaten in die Stadtgesellschaft einbringen.

Die Jury überzeugte er u.a. mit einer Textauswahl aus seinem Band Fluchten, der 2022 in der Salzburger Edition Mosaik erschienen ist. "Seine Texte zeichnen sich durch hinreißende Lakonie, feine Stilistik und treffsichere Ironie aus. In satirischer Überhöhung, gepaart mit deskriptiver Nüchternheit, folgt er dem Diktum von Humor als Notwehr auf ganz eigene Weise, ausgestattet mit einem raumgreifenden und bildgewaltigen Erzählton. Irritierend, verstörend und zugleich von heiterer Melancholie und zum Kaputtlachen komisch, sind seine Texte", so die Jury in ihrer Begründung.

Aktuelles
  • Lagerfeuergeschichten gesucht!

    Der Verein BördeAutoren e.V. richtet für das BördeBuchFest einen Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus. Eine Einsendung ist bis zum 31. Dezember möglich.

    weiterlesen
  • Queeres Erzählen

    Auf Initiative von Burg Hülshoff - Center for Literature und auf Einladung von Donat Blum, Lann Hornscheidt und Ronya Othmann kamen vom 13. bis 15. November etwa zwanzig Autor:innen auf Burg Hülshoff zusammen.

    weiterlesen
  • Neue künstlerische Leitung und Saisonrückblick

    Mit Traudl Bünger und Tilman Strasser hat "Wege durch das Land" seit September 2022 ein neues Duo an der Spitze. Impressionen auf die vergangene Saison bietet ein Video.

    weiterlesen
  • GWK-Förderpreis Literatur 2022

    Die Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit (GWK) hat Förderpreise und Arbeitsstipendien im Gesamtwert von 30.000 Euro an exzellente junge Künstler:innen vergeben.

    weiterlesen