Zurück zur Übersicht
Poetische Quellen
24.08.2022 - 28.08.2022
Ort: Bad Oeynhausen & Löhne

21. Internationales Literaturfest Poetische Quellen

Mut zum Unmöglichen

Ende August ist es wieder soweit: Zum 21. Mal findet dann das 21. Internationale Literaturfest Poetische Quellen in den ostwestfälischen Nachbarstädten von Bad Oeynhausen und Löhne statt. Das Motto dazu trägt den auffordernden und nach vorne blickenden Titel Mut zum Unmöglichen, ein Mut, der heutzutage oftmals schon in der simplen Einfachheit besteht, ein Buch in die Hand zu nehmen, um sich lesend in aller Stille und vor allem Ungestörtheit mit sich selbst und dabei auch den Welten, in die man eintaucht, zu beschäftigen. Neben dem AQUAMAGICA Landschafts- und Kulturpark finden die Veranstaltungen des Literaturfestes auch in der Innenstadt von Bad Oeynhausen, in der Auferstehungskirche in der Altstadt von Bad Oeynhausen und im Alten Wartesaal des Löhner Bahnhofs statt.

Zum musikalisch-literarischen Auftakt des 21. Internationalen Literaturfestes "Poetische Quellen" am 24. August erwartet das Publikum eine der spannendsten Pianistinnen Europas: Die in Riga geborene Maria Lettberg debütierte bereits mit neun Jahren mit dem Zweiten Klavierkonzert von Ludwig van Beethoven. Sie ist schwedische Staatbürgerin und lebt heute in Berlin. Ihre Einspielung des gesamten Solo-Klavierwerkes des russischen Komponisten und Pianisten Alexander Skriabin (1871-1915), aus dem sie auch die Auftaktveranstaltung der "Poetischen Quellen" gestaltet, setzte neue Maßstäbe und wurde mit Einspielungen des großen Vladimir Horowitz verglichen. In atmosphärischer Abstimmung zur Musik Skriabins lesen die bekannten Schauspieler Rolf Becker und Sylvia Wempner dazu passende und selten vorgetragene Texte.

Zur offiziellen Eröffnung der "Poetischen Quellen" am 25. August treffen sich bei einer Autorenbegegnung die beiden Schriftstellerinnen Ilma Rakusa und Marica Bodrožić, um ihre neuesten Bücher vorzustellen und im Gespräch die Möglichkeiten und Grenzen von Literatur zu erläutern. Dabei präsentiert Ilma Rakusa ihren neue Gedichtband Kein Tag ohne erstmals in einer deutschlandweiten Buchpremiere.

Am Freitagnachmittag, dem 26. August stellt sich erneut ein unabhängiger Literaturverlag vor: Der Verleger Christian Ruzicska erzählt, wie es 2009 zur Gründung seines Secession Verlages kam und wie sich seitdem das Programm entwickelt hat. Dafür reist er mit seinem polnischen Autor Jakub Małecki und dessen Übersetzerin Renate Schmidgall an, um gemeinsam mit ihnen Małeckis im Frühjahr erschienenen Roman Saturnin als beispielhaft für das Verlagsprogramm zu präsentieren. Am Freitagabend findet dann zum siebten Mal im Rahmen der "Poetischen Quellen" der Lyrik-Abend mit wiederum prominenter Besetzung statt. Die bisher in 23 Sprachen übersetzte polnische Lyrikerin Marzanna Kielar, die in einer Traditionslinie mit so international bekannten polnischen Dichtern wie Wisława Szymborska, Czesław Miłosz, Zbigniew Herbert und Adam Zagajewski steht, begegnet hier dem 1982 in Lugano geborenen schweizerischen Dichter Yari Bernasconi. Bernasconi zählt zu den interessantesten Tessiner Lyrik-Stimmen seiner Generation und erhielt für seinen neuen, bisher noch nicht übersetzten Gedichtband La casa vuota in diesem Jahr den Schweizer Literaturpreis. Der dritte Teilnehmer des Abends steht derzeit noch nicht fest.

Auch in diesem Jahr gibt es bei den "Poetischen Quellen" eine Zusammenarbeit mit dem auslaufenden EU-Förderprojekt "The European Spa As A Transnational Public Space And Social Metaphor". Erstmals findet dafür auch am Samstagvormittag, 27. August, eine Veranstaltung in der Bad Oeynhausener Innenstadt statt, zu der die britische Schriftstellerin und Künstlerin Abi Palmer mit ihrem autofiktionalen Roman Sanatorium erwartet wird. Weiter geht es dann am frühen Samstagnachmittag im AQUA MAGICA-Park mit den Buchpräsentationen des italienischen Schriftstellers Stefano Zangrando (Kleiner Bruder) und der ukrainischen Autorin Eugenia Senic (Das Streichholzhaus). Auch hier steht der:die dritte Teilnehmer:in noch nicht fest. Zum ersten Tischgespräch wird dann am Samstag der brasilianische Schriftsteller Luiz Ruffato anwesend sein. Sein Name ist unweigerlich mit der zeitgenössischen Literatur Brasiliens verbunden. In seinen Büchern erzählt er von dem Alltag der Armen, der Arbeiter:innen, Favelados und Migrant:innen und kritisiert immer wieder auch öffentlich den Umgang der brasilianischen Regierung mit diesen Menschen. Seine Rede zur Eröffnung der Frankfurter Buchmesse 2013, bei dem Brasilien das Gastland war, führte zum Eklat. Im Gespräch mit seinem Übersetzer Michael Kegler stellt er seinen fünfteiligen Romanzyklus Vorläufige Hölle vor, der mit dem im vergangenen Jahr erschienenen Roman Sonntage ohne Gott seinen Abschluss gefunden und damit brasilianische Literaturgeschichte geschrieben hat Am Samstagabend darf sich das Publikum dann auf eine unterhaltsame weitere Autorenbegegnung freuen, bei der die Schriftsteller und Lyriker Federico Italiano, Raoul Schrott sowie der Büchner-Preisträger Jan Wagner auf der Bühne sitzen werden. Alle drei stellen ihre jüngste Bücher vor, wobei die Besonderheit darin liegt, dass Raoul Schrott und Jan Wagner den in diesem Frühjahr erschienenen ersten Gedichtband von Federico Italiano ins Deutsche übersetzt haben, so dass es in dem Gespräch natürlich auch über die nahezu unmögliche Möglichkeit des Übersetzens oder um das Verfertigen der Gedanken beim Übersetzen gehen wird.

Am Sonntag, 28. August, beginnen die "Poetischen Quellen" dann früher als üblich. Grund hierfür ist ein neues Veranstaltungsformat mit dem Titel Das Autorenfrühstück, das zudem an einem neue Veranstaltungsort, dem Alten Wartesaal im Löhner Bahnhof, ausgerichtet wird. Nicht nur der teilnehmende Schriftsteller - in diesem Fall Raoul Schrott -, sondern auch das Publikum darf und soll frühstücken, während Autor und Moderator in einer lockeren Gesprächsatmosphäre über Gott und die Welt reden und vielleicht auch einmal etwas völlig unliterarisches im Leben des Gastes besprechen. Im Anschuss daran folgt dann die traditionelle Veranstaltung "Das Sonntagsgespräch - Forum für Demokratie", die in diesem Jahr aus vielen aktuellen Anlässen heraus unter dem Titel "Das Helle oder das Dunkle: Ist die Aufklärung in Vergessenheit geraten?" steht. Auf dem Podium dürfen in diesem Jahr als Gäste der Gründer des Hamburger Instituts für Sozialforschung, der Literatur- und Sozialwissenschaftler, Publizist und Mäzen Jan Philipp Reemstma sowie der Schriftsteller und Essayist Karl-Heinz Ott und, hoffentlich, die Philosophin Marie-Luisa Frick (angefragt) begrüßt werden. Am Sonntagnachmittag gibt es dann endlich ein Wiedersehen mit einem eng verbundenen Freund des Internationalen Literaturfestes: der Büchner-Preisträger Arnold Stadler wird seinen neuen Roman Am siebten Tag flog ich zurück vorstellen. Auch hier steht der:die weitere Autor:in einer Nachmittagslesung bei Redaktionsschluss noch nicht fest.

Anlässlich des 100. Geburtstages sind die beiden letzten Veranstaltungen der diesjährigen "Poetischen Quellen" dem international bedeutsamen, italienischen Autor, Dichter, Essayisten, Filmemacher und Maler Pier Paolo Pasolini gewidmet, der für die inhaltliche Ausrichtung des Internationalen Literaturfestes von Anbeginn an von entscheidender Bedeutung gewesen ist. In dem zweiten Tischgespräch des Literaturfestes geht es um die Bedeutung Pasolinis in der Öffentlichkeit, die er sowohl als ebenso engagierter wie herausfordernder und prophetischer Dichter als auch als häufiger Interviewpartner in Gesprächen mit Publizisten und Journalisten einnahm. Neben der Herausgeberin und Übersetzerin von Pasolinis Gedichten, Theresia Prammer, sitzen hierzu der Theaterwissenschaftler Gaetano Biccari und der Philologe und Autor Fabien Vitali auf der Bühne, die beide entscheidende Interviews, Gespräche und Selbstzeugnisse von Pasolini übersetzt und kritisch kommentiert haben. Die Abschlussveranstaltung der "Poetischen Quellen" bildet dann eine Lesung des bekannten Schauspielers Rolf Becker, der aus verschieden Texten von und über Pasolini, die extra für das Literaturfest zusammengestellt werden, den Menschen und die öffentliche Person Pasolinis sichtbar und fühlbar machen wird. Die mögliche Teilnahme eines weiteren Schauspielers an der Veranstaltung ist derzeit in Planung.

Raoul Schrott
Federico Italiano
Jakub Malecki
Marzanna Kielar
Informationen
Datum:
24.08.2022 - 28.08.2022
Ort:
Bad Oeynhausen & Löhne
Veranstalter:
AQUA MAGICA Bad Oeynhausen & Löhne GmbH
E-Mail:
Web:
Weiteres:

Detailliertere Informationen zum Programm, Veranstaltungsorten und Eintrittspreisen finden Sie ab Ende Juni auf der Website der Poetischen Quellen.

Zur literaturland-Karte