Zurück zur Übersicht
Ausstellung Experiment HEIMAT
25.06.2022
Ort: Bochum
Beginn: 12:00 Uhr

Eröffnung der Ausstellung Experiment HEIMAT

Präsentation der künstlerischen Ergebnisse der Recherchereise 2021

Ist HEIMAT eine Emotion oder ein Ort? Eine Realität oder ein Ideal? Ist sie dort, wo wir geboren oder aufgewachsen sind? Oder hier, wo wir jetzt leben? Existiert sie vielleicht nicht (mehr)? Ist sie ein unausweichliches Schicksal oder etwas, das man sich selbst schafft? Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich das Literatur- und Fotografie-Projekt Experiment HEIMAT auseinandersetzt.

Der Leiter des Stadtarchivs Dr. Kai Rawe eröffnet als Hausherr die Ausstellung Experiment HEIMAT. Im Anschluss begrüßt Bettina Zobel vom Bochum Marketing als lokaler Veranstalter die Gäste und für den Hauptveranstalter stellt Heiner Remmert, Leiter des Westfälischen Literaturbüros in Unna e.V., das Projekt Experiment HEIMAT kurzweilig mit ein paar Sätzen vor.

Im Auftrag des Westfälischen Literaturbüros in Unna reisten international renommierte Autor:innen und Fotograf:innen an neun "heimatlich" konnotierte Orte in Westfalen und erforschten - u.a. an der Ruhr-Universität in Bochum - den schillernden und kontroversen Begriff der HEIMAT. Ihre Aufgabe: herauszufinden, inwieweit sich der Blick von außen mit der Selbstwahrnehmung der in Westfalen lebenden Menschen deckt und zur weitergehenden Beschäftigung mit HEIMAT anzuregen. Aus den Erlebnissen der Künstler:innen auf ihren Reisen und den Eindrücken aus ihren Begegnungen mit den Menschen vor Ort entstand ein Kaleidoskop höchst unterschiedlicher literarischer und visueller Interpretationen zum Thema HEIMAT.

Die Ausstellung Experiment HEIMAT zeigt Texte und Fotos von Peter Bialobrzeski, Jörg Brüggemann, Helene Bukowski, Safiye Can, Nora Gomringer, Lütfiye Güzel, Sabrina Janesch, Wladimir Kaminer, Alem Kolbus, Ute Mahler, Werner Mahler, Loredana Nemes, Sharon Dodua Otoo, Christina Stohn, Nikita Teryoshin, Najem Wali und Aleksandra Weber.

Programm

12:00 Uhr
Eröffnung der Ausstellung

13:00 Uhr
Vorstellung der künstlerischen Arbeiten

Die Fotografin Aleksandra Weber und die Lyrikerin Safiye Can recherchierten an der Ruhr-Universität Bochum zum Thema HEIMAT. Die beiden Künstler:innen erzählen über ihre Zeit in Bochum und die Entstehung ihrer Arbeiten: die (Portrait-)Fotoserie 44801 Bochum und Gedichtcollagen, die aus den Wissenschaftsmagazinen RUBIN der RUB sowie Flyern der RUB und des Bochum Marketing erstellt wurden. Safiye Can liest ihre Gedichte.

14:00 Uhr
Sebastian 23: HEIMAT
HEIMAT-Labor vor dem Stadtarchiv (bei schlechtem Wetter im Stadtarchiv)

Sebastian 23 ist ein deutscher und im Ruhrgebiet bestens bekannter Slampoet, Buchautor und Comedian. Er studierte Philosophie in Freiburg und etablierte sich seit 2002 auf Poetry-Slam-Bühnen, bevor er 2008 die deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften gewann. Sebastian 23 ist auf Comedy- und Kabarettbühnen, in Mixed-Shows und in Fernsehsendungen wie TV Total dem WDR Poetry Slam, beim 3Sat Festival oder der NDR Talkshow zu sehen. Auf der HEIMAT-Bühne dreht sich alles um den Begriff HEIMAT.

Safiye Can
Aleksandra Weber
Sebastian 23
Informationen
Datum:
25.06.2022, 12:00 Uhr
Ort:
Stadtarchiv - Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte
Wittener Straße 47
44777 Bochum
Anfahrt (Google Maps)
Eintritt:
frei
Veranstalter:
Westfälisches Literaturbüro in Unna e. V. in Kooperation mit Bochum Marketing
E-Mail:
Web:
Weiteres:
  • Begleitend zur Ausstellung ist ein Text-Foto-Band erschienen. Die Publikation ist für 28 € im Buchhandel mit der ISBN 978-3-9670-084-5  erhältlich. Beim Westfälischen Literaturbüro in Unna e.V. kann das Buch zzgl. Porto bestellt werden: post@remove-this.wlb.de.
  • Öffnungszeiten des Stadtarchivs - Bochumer Zentrum für Stadtgeschichte: Dienstag bis Freitag 10:00 bis 18:00 Uhr sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen 11:00 bis 17:00 Uhr