Zurück zur Übersicht
Iris Lilia Schmidt
13.11.2023
Ort: Hamm
Beginn: 19:30 Uhr

Iris Lilia Schmidt: An Lethes Ufer

Im Rahmen vom Literarischen Herbst

An Lethes Ufer findet Iris Lilia Schmidt Emotionen, die sie dem Vergessen entreißt. Mal mit kraftvollen, mal sanften Worten läßt sie uns Freuden und Sehnen, Ängste und Wut beinah hautnah miterleben. Ihre in Poesie gekleideten Beobachtungen offenbaren einen fürs Detail geschärften Blick. Der Kritiker Manfred Roth hat die poetische Verfahrensweise von Iris Lilia Schmidt analysiert. Sein Interesse galt dem weiblichen Blick in der gegenwärtigen Lyrik: "An Lethes Ufer kann vielleicht als ein Projekt gesehen werden, die Empfindungen der Kindheit vor dem Vergessen zu bewahren, nicht nur in den unter der Überschrift Kindsein zusammengefassten Gedichten, sondern fast im gesamten Band. Dabei wird Kindheit zwar oft als ein Sehnsuchtsort dargestellt, doch wird auch ein anderer, weniger naiver Blick nicht ausgeklammert. In Arkadien einst werden dem schäumenden "Sommer in / weiß und rosarot" der Kindheit "die Triumphmärsche unserer / Großeltern" an die Seite gestellt, "als heimlich / der Sommer sich bis an den Zaun / gewachsen durch den Stacheldraht / schlängelte wo Häftlinge pflückten / ausgehungertes Leben". Kindheit ist bei Schmidt selten nur ein positiv besetzter Ort, sondern sie ist und war immer schon ein Ort der Angst, so unter anderem in der Gedichtgruppe Feuerspiegel, wo Schauermotive aus Märchen und Schlafliedern variiert werden. Gleich die ersten drei Gedichte warten mit einer Verfahrensweise auf, die sich in dem Band immer wieder findet, bei der Organisches transformiert, Objekte lebendig werden. Man kann sich an Motive aus aktuellen Horrorserien erinnert fühlen, wenn in Nordstadtrand der Verfall schon längst eingesetzt hat "und als Fadengeflecht der Pilz / sich die Hässlichkeit einwächst" oder der Pendlerzug in Kleinstadtpendler konsequent als eine Art gefräßiges Tier beschrieben wird." (Aus: Literaturkritik.de - Juli 2023)

Moderation: Marion Gay

Iris Lilia Schmidt geboren 1967 in Hamm, hat für ihre Arbeiten zahlreiche Literaturpreise erhalten. Sie war 2008 Finalistin beim MDR-Literaturpreis in Leipzig, und hat 2010 an den Tagen der deutschsprachigen Literatur (Bachmannpreis) in Klagenfurt teilgenommen. Zudem wurde sie mit mehreren Stipendien ausgezeichnet, u.a. von der Kunst- und Kulturstiftung NRW und der Staatskanzlei NRW. Iris Lilia Schmidt hat Sozialpädagogik in Dortmund studiert. Sie war lange Jahre bei der Hammer Spielvereinigung als Judotrainerin tätig und besitzt den 1. Dan. Die Autorin lebt in Düsseldorf und in Hamm.

Informationen
Datum:
13.11.2023, 19:30 Uhr
Ort:
Lesecafé der Zentralbibliothek
Platz der Deutschen Einheit 1
59065 Hamm
Anfahrt (Google Maps)
Eintritt:
VVK 8 €, erm. 6 €, AK 9 €, erm. 7 €
Veranstalter:
Stadtbüchereien Hamm
E-Mail:
Web:
Weiteres:

In diesem Jahr erhalten Sie Eintrittskarten für den Literarischen Herbst sowohl online als auch vor Ort in der Zentralbibliothek. Karten sind darüber hinaus erhältlich in den Buchhandlungen Harms, Holota und Leseliebe - Claudia Hellmann.

Zur literaturland-Karte