Literaturtipp

Matthias Engels

Bullerbü brennt

Matthias Engels: Bullerbü brennt, Essen: apebook Verlag 2021.

Jan ist in den Vierzigern. Jan hat eine Frau und zwei Kinder. Während sein Leben passiert, schreibt er Mails an Murphy, den es nicht gibt. Er erinnert sich an sein früheres Ich und betrachtet sein jetziges. Er blickt auf die verschiedenen Episoden seiner Beziehung zurück und auf das, was früher alles vor ihnen lag. Irgendwie hatte er feststellen müssen, dass Leben nicht ist wie in schwedischen Kinderbüchern.

Jan bleibt zu Hause, während Sonja arbeitet. Er hat Zeit. Viel Zeit. Und er hat Fragen, sehr viele Fragen. Warum zum Beispiel geht alles schief, was schiefgehen kann? Aber geht denn wirklich alles schief? Ist da nicht viel Gutes in diesem "Vater, Mutter, Kinder"? Ist eventuell Astrid Lindgren an allem schuld? Sind denn zwei schon zu viel, um glücklich zu sein? Und wird am Ende wirklich alles gut, weil es sonst nicht das Ende wäre, wie ein dummer Postkartenspruch sagt?

Beobachten wir Jan und Sonja, die vor Langem beschlossen haben, sich zu lieben.

www.apebook.de

Matthias Engels, (geb. 1975), Buchhändler und Kursleiter für Literatur. Zahlreiche Veröffentlichungen in Anthologien und Literaturzeitschriften.

matthiasengels.jimdofree.com

Aktuelles