Literaturtipp

Thomas Kade

Lesebuch

Bielefeld: Aisthesis Verlag 2022

Kann der Austausch eines Buchstabens, eigentlich nur der Wechsel in der Tonhöhe eines Vokals (von "ü" auf "i") bewirken, dass die Welt einem auf einmal in ein anderes Licht getaucht erscheint?… - Die Zauberei ist zu besichtigen in Nächste Leerung, einem frühen Gedicht Thomas Kades, in dem es heißt: "Alle Geheimnisse sind geliftet, / die Welt endlich ohne Falten." [...] Alltags-Wörter, abgeschliffene Redewendungen (ver-)drehend, mitunter literarische Vorgaben (etwa Brechts Die Liebenden: "Sieh jene Kraniche ...") parodierend, lassen Kades Gedichte - und in den Gedichten die Wort- und Buchstaben-Zaubereien - den Leser:innen sich in scheinbar vertrautem Sprachgelände verlaufen. und eröffnen ihnen zugleich neue, überraschende Einblicke in die Sprache, in (zwischen-)menschliche Befindlichkeiten, die Zustände der Welt - witzig, oft ironisch, sarkastisch, gelegnetlich boshaft und immer grundiert mit Kadescher Melancholie, schwarzem Humor, einem leisen Ton der Verzweiflung: "Der lange Marsch beginnt durch / die Institution gewordene Angst, / eine Reise um den Tod / in nicht mal achtzig Jahren."

www.aisthesis.de
www.nyland.de

Thomas Kade, geboren 1955 in Halle (DDR), 1961 ins Ruhrgebiet, lebt seit 1980 in Dortmund als Kulturpädagoge bei der Volkshochschule (88/89), beim Verein für Literatur (90/92 Projektleitung der Europäischen Literaturtage), Pressereferent bei einem Wissenschaftsverein im Technologiezentrum (93/95), Projektleiter der Dortmunder Lyrikwochen (88, 90, 96 und 98) und des Literaturfestivals LesArt (2000), Buchhändler, Sozialpädagoge (beim Multikulturellen Forum Lünen) und Autor.

Aktuelles
  • Lagerfeuergeschichten gesucht!

    Der Verein BördeAutoren e.V. richtet für das BördeBuchFest einen Schreibwettbewerb für Kinder und Jugendliche aus. Eine Einsendung ist bis zum 31. Dezember möglich.

    weiterlesen
  • Queeres Erzählen

    Auf Initiative von Burg Hülshoff - Center for Literature und auf Einladung von Donat Blum, Lann Hornscheidt und Ronya Othmann kamen vom 13. bis 15. November etwa zwanzig Autor:innen auf Burg Hülshoff zusammen.

    weiterlesen
  • Neue künstlerische Leitung und Saisonrückblick

    Mit Traudl Bünger und Tilman Strasser hat "Wege durch das Land" seit September 2022 ein neues Duo an der Spitze. Impressionen auf die vergangene Saison bietet ein Video.

    weiterlesen
  • GWK-Förderpreis Literatur 2022

    Die Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit (GWK) hat Förderpreise und Arbeitsstipendien im Gesamtwert von 30.000 Euro an exzellente junge Künstler:innen vergeben.

    weiterlesen