Viele Stimmen.
Eine Region.

Wörterbuch der Fürsorge/Woordenboek der Zorg

  • Lyrikerin Lütfiye Güzel


Kooperation mit niederländischem Festival "The Big Draw Nijmegen"

Burg Hülshoff - Center for Literature (CfL) eröffnet seinen großen Jahresschwerpunkt zum Thema Fürsorge mit vier Schreib- und Zeichenworkshops in Havixbeck und Münster.

Am 08. und 09. Februar finden die Workshops von 10 bis 16 Uhr in der Gemeindebibliothek Havixbeck statt. Am 22. und 23. Februar von 10 bis 17 Uhr im FORUM im Lichthof des LWL-Museums für Kunst und Kultur.

In dem deutsch-niederländischen Projekt entsteht das Wörterbuch der Fürsorge/Woordenboek der Zorg in Kooperation mit dem Festival The Big Draw Nijmegen auf zwei Sprachen und in zwei Medien - Text und Zeichnung. Die Teilnehmenden erarbeiten dabei ihre eigenen Beiträge unter Anleitung der Illustratorin Krista Burger (Niederlande), der Lyrikerin Lütfiye Güzel und des Illustrators Stefan Mosebach (beide Deutschland). Dazu kommt noch die Übersetzerin Anna Eble. Sie sammeln mit den Teilnehmenden Geschichten, Schnipsel, Zeichnungen zu Fürsorge und gehen der Frage nach, wer sich global und lokal um wen sorgt. Am 17. März wird die Veröffentlichung des gedruckten Wörterbuchs dann im Haus Rüschhaus mit einem gemeinsamen Fest gefeiert.

Mit dem Schwerpunkt Keine Sorge/Don’t Care wird das CfL über das Jahr die gesellschaftsübergreifende Bedeutung von Care-Arbeit und Pflege in mehreren Veranstaltungsformaten herausstellen und künstlerisch verhandeln.

Die Teilnahme ist ohne Anmeldung und kostenfrei möglich. Die Workshops können zu jedem Zeitpunkt besucht werden. Infos unter: www.burg-huelshoff.de

"Wörterbuch der Fürsorge/Woordenboek der Zorg" ist eine Koproduktion von Burg Hülshoff - Center for Literature und "The Big Draw Nijmegen" und wird im Programm "Jonge Kunst" gefördert, das gemeinsam vom Fonds Soziokultur e.V. (Bonn) und vom Fonds voor Cultuurparticipatie (Utrecht) getragen wird. Das Projekt wird durchgeführt im Rahmen von taNDem, einem grenzüberschreitenden Kunst- und Kulturprojekt der EUREGIO, und gefördert durch INTERREG.