Viele Stimmen.
Eine Region.

04.02.2020 - Dortmund

Malinois



Autorenlesung mit Lukas Bärfuss

In zugleich sinnlicher wie analytischer Sprache gehen die Erzählungen im ersten Erzählband von Lukas Bärfuss der Liebe und dem Begehren nach.

Lukas Bärfuss, geb. 1971 in Thun/Schweiz ist Dramatiker, Romancier und Essayist. Zur Literatur kam er durch seine Arbeit in einer kollektiv geführten Buchhandlung, vorher arbeitete er als Tabakbauer, Eisenleger und Gärtner. Bärfuss lebt seit 1997 als freier Schriftsteller in Zürich, ist Lehrbeauftragter am Schweizerischen Literaturinstitut in Biel und war von 2009 bis 2013 Dramaturg am Schauspielhaus Zürich. 2002 debütierte er mit der Novelle "Die toten Männer" und tritt seitdem immer wieder mit pointierten Essays und Debattenbeiträgen zum politischen Geschehen an die Öffentlichkeit. Seine Stücke werden weltweit gespielt, seine Romane Tote Männer (2002), Hundert Tage (2008), Koala (2014) und Hagard (2017) sind in etwa zwanzig Sprachen übersetzt. Lukas Bärfuss ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Unterstützer der Charta der Digitalen Grundrechte der Europäischen Union. Für sein Werk wurde er mit vielen Preisen ausgezeichnet. 2019 wurde er mit dem Georg-Büchner-Preis, dem renommiertesten Preis des deutschen Literaturbetriebes, ausgezeichnet.