Viele Stimmen.
Eine Region.

Zur literaturland-Karte

Entdecken Sie Einrichtungen, Akteure und literarische Orte in Westfalen.

Europäisches Laboratorium e.V.

  • Tage der Lesenden Künste

  • "Aus dem Wort kommen": Reiner Niehoff & Daniel Berger lesen Jürgen von der Wense


Der Verein Europäisches Laboratorium hat sich 2019 in Schwalenberg gegründet; mit diversen Literatur-Veranstaltungen knüpft er an die literarische Tradition Schwalenbergs an und möchte diese weiterentwickeln. Das Europäische Laboratorium ist eine freie Kultureinrichtung, die mit Partnern aus der Region sowie überregional und international kooperiert.

Sie möchte Begegnungen ermöglichen, bei denen Leser*innen u.a. mit Schriftsteller*innen, Künstler*innen, Musiker*innen und Forscher*innen in einen Dialog kommen. Es wird innerhalb eines gemeinsamen Lesens und Zuhörens nach Europa gefragt, dem Unterwegssein zwischen Regionen, Sprachen, Kulturkreisen. Es ist auch ein Fragen nach einer Verbundenheit und Zugehörigkeit, die sich nicht unbedingt über Herkunft, Religion, Sprache oder Ethnie definieren.

Die Literatur-Angebote des Europäische Laboratoriums werden auch für Kinder und Jugendliche entwickelt und machen sie wie überhaupt jede*n Leser*in mit einer nicht gewöhnlichen Lesepraxis vertraut: Das Lesen steht nicht allein für Informationsaufnahme und Wissenserweiterung, es ist eine aktive künstlerische Tätigkeit. Literatur entsteht im Lesen, jede Annäherung bedeutet ein Neu-Schaffen des Textes. Es wird erforscht, was gelesen werden kann: Buchstaben, Bücher, Bilder, Musik, Tanz, Architektur, auch Landschaften.

Derzeit arbeitet die freie Kultureinrichtung daran, das "Lesende Haus" aufzubauen, das neben einer Bibliothek und Veranstaltungsräumen auch ein Café vorsieht und als offener Gesprächsraum zur Lebendigkeit Schwalenbergs beiträgt.

Aktuelle Veranstaltungsreihen:

Die Lesenden Künste

"Die Lesenden Künste", im Jahr 2012 initiiert von Brigitte Labs-Ehlert (freie Kuratorin) und Peter Waterhouse (Schriftsteller und Übersetzer), verlocken zum Lesen literarischer Buchwerke: An drei bis fünf Tagen kommen 20 bis 50 Lesende zusammen und lesen ein auf den Spielplan gesetztes Buch; an der Vorbereitung und der Ausführung nehmen immer auch Schauspieler*innen und Musiker*innen teil. "Die Lesenden Künste" etablieren Langsamkeit, die dazu einlädt, auf Nebenwegen zu gehen und nicht zielgerichtet, konsumierend zu lesen. Lesen ist ein schöpferischer Akt, ein Sammeln, das Lesen ist wie jede Theateraufführung, wie jedes Konzert eine neue Annäherung an den Text, der erst durch das Lesen lebendig wird und nie abgeschlossen ist. Die Lesenden schreiben den Text weiter oder neu, mit der Stimme, dem Gehör und dem Spiel. Die intensiven Gesprächsblöcke werden durch Exkursionen, Vorträge und Abendlesungen miteinander verbunden.

"Die Lesenden Künste" wollen auch Kindern einen Ort der Ermutigung schaffen, an dem sie Literatur und Lesen als eine Einladung zum eigenen Erfinden verstehen können: z.B. selbst Texte zu schreiben, Spielszenen zu kreieren.

"Aus dem Wort kommen". Herkunft - Entdeckungen und Echos

Was prägt uns und macht unsere Herkunft aus? Ist Herkunft ein Ort, ist sie eine Zeit? Herkunft ist mit vielen Heimaten verbunden, mit unsichtbaren Wurzeln eines kulturellen Erbes. Das Wort selbst bezeigt, dass man von irgendwoher kommt, etwas mitbringt an einen Ort, an dem man nicht ein Eingeborener, sondern ein Fremdling ist. Es sind die Eindrücke aus der nächsten Umgebung, es sind die Geschichten, die erzählt wurden; es ist die Geschichte, die eine Kultur schreibt, die wiederum ein Ergebnis von unzähligen Wandlungen ist - man möchte sie alle kennen, um Neuland zu gewinnen.

"Aus dem Wort kommen" konzentriert sich auf die Sprache. Historische, landschaftliche, architektonische und archäologische Besonderheiten in Schwalenberg und Umgebung werden erkundet und mit literarischen Texten, von Schauspieler*innen vorgetragen, verknüpft.

Kontakt: Europäisches Laboratorium e.V.
Alte Torstraße 5, 32816 Schwalenberg
Anfahrt (Google Maps) >>
E-Mail: eu.lab@icloud.com
Web: www.facebook.com/europaeischeslaboratorium