Viele Stimmen.
Eine Region.

Zur literaturland-Karte

Entdecken Sie Einrichtungen, Akteure und literarische Orte in Westfalen.

Poetry-Jam in der Hafenschänke subrosa

  • Poetry-Jam in der Hafenschänke subrosa


Der Poetry-Jam - das offene Lesepult in der Hafenschänke subrosa - hat zahllosen Menschen eine Bühne geboten, damit sie sich und die eigenen Texte vor einem aufgeschlossenen Publikum ausprobieren können. In den Teilnehmer*innen-Listen vergangener Jahre finden sich klangvolle Namen wie Torsten Sträter, Tobi Katze, Rainer Holl oder Björn Rosenbaum... lange bevor sie begehrte Preise errungen oder Bestseller geschrieben haben.

Der Poetry-Jam wird seit 1996 monatlich in der Kultkneipe zwischen Nordstadt und Hafenviertel durchgeführt - seit 1997 in Kooperation mit dem Kulturbüro und der VHS Dortmund. Damit ist er eine der ältesten noch laufenden Veranstaltungen dieser Art in ganz Nordrhein-Westfalen. Urheber des Formates und erster Moderator war der inzwischen verstorbene, bekannte Dortmunder Schriftsteller Jürgen "Kalle" Wiersch. Nachfolger in der Moderation war der Zauberer Grobilyn "Grobi" Marlowe. Inzwischen liegen Organisation und Moderation in den Händen des Poetry-Slammers und Kulturveranstalters Christofer mit F.

Mit wenigen Ausnahmen findet der Poetry-Jam an jedem dritten Mittwoch des jeweiligen Kalendermonats statt. Im Juli ist Sommerpause. 10 bis 14 Menschen tragen nacheinander ihre selbstgeschriebenen Texte vor. Erlaubt ist alles, was die deutsche oder irgendeine andere Sprache hergibt: humorige Kurzgeschichten, mit Ausdruckstanz unterlegte Einkaufslisten, hochtrabende Versepik, politische Essays, beißende Satire, düsterer Nihilismus, Liebesgedichte, Diättagebücher, Romanauszüge und dadaistische Geräuschexperimente... nur nicht länger als sechs Minuten. Anmeldungen zum jeweiligen Abend werden mitunter auch kurz vor Veranstaltungsbeginn noch angenommen - je nachdem, wie lang die Liste der Auftretenden ist.

Zweimal im Jahr, jeweils im Mai und im November, verwandelt sich der gemütliche Jam in einen Poetry-Slam - einen modernen Dichterwettstreit mit unerbittlichem Zeitlimit und dem strengen Verbot jedweder Hilfsmittel. Eine spontan ausgewählte Jury vergibt Noten zwischen eins und zehn. In einer Vorrunde und einem Finale ermitteln die Spoken-Word-Kombattanten die*den Herbstmeister*in oder den*die Frühlingsmeister*in. Als Preis winkt insbesondere der*dem Frühlingsmeister*in, neben einem "usseligen Pokal, den der Moderator meist noch am selben Nachmittag auf irgendeinem Hinterhofflohmarkt hat mitgehen lassen", die begehrte Qualifikation zum NRW-Slam, den Landesmeisterschaften im modernen Dichterwettstreit. Die letzte Frühlingsmeisterin, Eva-Lisa aus Dortmund, hat den Poetry-Jam im Finale der NRW-Meisterschaften in Aachen 2019 vertreten.

Kontakt: Hafenschänke subrosa
Gneisenaustraße 56, 44147 Dortmund
Anfahrt (Google Maps) >>
Eintritt: frei
Öffnungszeiten: An jedem dritten Mittwoch im Monat ab 20 Uhr
E-Mail: info@hafenschaenke.de
Web: www.hafenschaenke.de