Zurück zur Übersicht

"Artists in Residence" bei LITFILMS

Son Lewandowski und Rike Hoppse gewinnen den Wettbewerb um die dreimonatige Residenz.

Rike Hoppse

Bereits zum dritten Mal findet vom 20. bis 29. September 2024 das Literatur Film Festival Münster statt, in diesem Jahr unter dem Leitmotiv "Perspektivwechsel". LITFILMS ist deutschlandweit das einzige Festival, das sich dem komplexen Spannungsfeld zwischen Film und Literatur widmet und beiden Kunstformen auf vielfältige Art und Weise eine Plattform bietet.

Die Kölner Künstlerinnen Son Lewandowski und Rike Hoppse gewinnen den Wettbewerb um die dreimonatige Residenz vor Ort in Münster, sie wurden aus insgesamt 47 Bewerber:innen ausgewählt. Die beiden Künstlerinnen werden während der Residenz ein "literarisch-filmischethnografisch-soziales Experiment über den Misserfolg" erarbeiten und ihre Arbeit in einem literarisch-filmischen "Journal des Scheiterns" dokumentieren: "Wir wollen der Frage nachgehen, welche toxischen Erzählungen des Nicht-Funktionierens uns umgeben und wie diese künstlerisch aufgebrochen und neu erzählt werden können", so Filmemacherin Hoppse und Literatin Lewandowski über ihr Vorhaben. Dafür wollen sie auf eine experimentelle Recherchepraxis zurückgreifen, bei der sie sich in sozialspielerischen Experimenten im privaten und öffentlichen Raum selbst in Situationen des Versagens beobachten.

Son Lewandowski

Ihre Arbeit wird zum Ende der Residenz im Rahmen des Festivals zu sehen sein - neben vielen anderen Programmpunkten wie z.B. Literaturverfilmungen, Filme über Literatur oder Literaturschaffenden und Drehbuchadaptionen. Die Leitung von LITFILMS, das im jährlichen Wechsel mit dem Filmfestival Münster stattfindet, liegt bei Risna Olthuis und Carsten Happe. "Wir freuen uns, bereits zum dritten Mal Literatur und Film zusammenzubringen und zu zeigen, wie beides miteinander verschmelzen und sich gegenseitig bereichern kann", so Happe. Olthuis ergänzt: "Perspektivwechsel als diesjähriges Leitmotiv haben wir bewusst gewählt, weil jede gute Film- und Literaturerfahrung den Horizont erweitert und einen Perspektivwechsel provoziert."

Auch der Geschäftsführer der LITFILMS und Leiter der Filmwerkstatt Münster, Daniel Huhn blickt dem Festival positiv entgegen: "Im September wird wieder die Literatur- und Filmszene Deutschlands nach Münster schauen, somit bildet LITFILMS mittlerweile eine wichtige Instanz der regionalen Kulturszene. Kulturschaffende zweier Disziplinen, der Literatur und des Films, erhalten die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die sie verdienen - egal ob Szenegröße oder Newcomer."

Das vollständige Programm wird Ende August bekannt gegeben.

LITFILMS findet in und um Münster statt. Die Spielorte sind unter anderem das Schloßtheater, das LWL - Museum für Kunst und Kultur, Kloster Bentlage Rheine u.v.a.

Das Festival wird gefördert von der Kunststiftung NRW, dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, der Stadt Münster, der Stiftung Münster der Sparda-Bank West und dem LWL Kulturfonds.

Aktuelles
  • Comic-Begeisterte gesucht!

    Das Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg sucht für seine kommende Sonderausstellung "Zok Roarr Wumm. Comics in Westfalen" (07.07. bis 29.09.2024) Personen, die über ihre Comic-Begeisterung berichten. Die daraus entstehenden Video-Interviews sollen als Filmbeitrag in der Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur gezeigt werden.

    weiterlesen
  • Beiträge aus "Am Erker" in der Literaturline

    Ihre persönliche Dichter:innenlesung: Seit 2001 bringt die Literaturline Informationen, Texte und Ton über das Internet ins Haus. Geboten wird ein Spektrum ganz unterschiedlicher Lesungen. Im April sind fünf Beiträge aus der Literaturzeitschrift "Am Erker" zum Thema Paarungen/Mixturen zu hören.

    weiterlesen
  • Uljana Wolf erhält Ernst Meister-Preis für Lyrik

    Sie pflegt einen kunstvollen Umgang mit Sprache - für diesen wird die Dichterin Uljana Wolf am 10. April in Hagen mit dem Ernst Meister-Preis für Lyrik ausgezeichnet. In ihren Gedichten, Essays und Übersetzungen beobachtet sie unsere polyglotte Lebenswelt der Gegenwart.

    weiterlesen
  • "Am Erker" sucht Texte

    Jedes Zusammensein von Menschen oder auch eine multiple Persönlichkeit entwickelt eigene Rituale, fordert Brauch und Sitte, baut sich eine Heimat, ob es nun die kleinste oder größte Gemeinde ist. Wer sind wir? Bis zum 30. Juni 2024 können Texte für die Ausgabe 87 der Literaturzeitschrift eingesendet werden, die unter dem Titel "Wir" steht.

    weiterlesen