Zurück zur Übersicht

Ausschreibung AMF-Preis 2024

Vorschläge sind bis zum 31. Mai 2024 schriftlich an das Sekretariat für den AMF-Preis zu richten.

Preisverleihung 2023 mit Heiner Remmert, Wolfram Kuschke, Sebastian 23, Torsten Sträter, Simone Hackenberg und Michael Fallenstein

Benannt nach dem gleichnamigen Schriftsteller (1926-2007), wird der Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur (AMF-Preis) seit 1988 im jährlichen Rhythmus vergeben. Seit 2012 findet die öffentliche Preisverleihung in Kooperation mit dem Westfälischen Literaturbüro in Unna statt, das seit 2023 auch den Juryvorsitz inne hat.

Der Literaturpreis ist bewusst nicht mit einer Geldsumme dotiert, sondern besteht allein aus einer Urkunde und einer symbolischen Flasche "ehrlichen Landweins". Teil der Preisverleihungszeremonie ist aber eine honorierte Lesung des:der Ausgezeichneten. Das für den Preis charakteristische Attribut der "Aufrichtigkeit" verweist auf seine Besonderheit, dass alle mit ihm Ausgezeichneten sich neben einem überzeugenden schriftstellerischen Niveau auch durch außergewöhnliches soziales Engagement oder ein hohes Maß an Zivilcourage als Kandidat:innen qualifiziert haben müssen. Denn mit dem Preis wird eine Person geehrt, nicht ein literarisches oder journalistisches Einzel- oder Gesamtwerk. Geschlecht, Alter, Herkunft, Nationalität oder Religionszugehörigkeit des:der Preisträger:in ist für die Zuerkennung nicht von Belang. Der Ort der Preisvergabe ist Unna.

Berechtigt, Kandidat:innen für den Preis vorzuschlagen, sind das Sekretariat für den AMF-Preis, Verlage, Buchhandel und ehemalige Preisträger:innen sowie gemeinnützige Vereine und NGOs aus den Bereichen Soziales, Integration, Diversität, Ökologie etc. Vorschläge sind bis zum 31. Mai 2024 schriftlich an das Sekretariat für den AMF-Preis zu richten. Eigenbewerbungen sind nicht zulässig. Allen Nominierungen muss eine Begründung beigefügt werden (Länge etwa ½ DIN-A4-Seite).

Das Sekretariat für den AMF-Preis prüft, ob die eingereichten Vorschläge den formalen Kriterien entsprechen und leitet diese an die weiteren Jurymitglieder weiter. Eine Fachjury wählt Ende Juni/Anfang Juli aus den Einsendungen den:die Preisträger:in aus. Die Preisvergabe findet im Herbst 2024 statt. Den Preis erhalten kann nur, wer eine persönliche Teilnahme an der Preisverleihung zusagt.

Die Jury besteht 2024 neben Heiner Remmert (Leiter des Westfälischen Literaturbüros), der das Sekretariat für den AMF-Preis vertritt, aus folgenden Personen: Karsten Strack (Leiter des Literaturbüros OWL - als weitere literarische Einrichtung), Sina Ziegler (Mitarbeiterin im Kulturbüro der Kreisstadt Unna - als weitere Kultureinrichtung), Sevgi Kahraman-Brust (ehemals Kommunales Integrationszentrum des Kreises Unna - für den Bereich "Soziales") und Gesa Fallenstein (Enkelin des Namensgebers - für die Familie Alfred Müller-Felsenburgs).

2023 wurde der Slam-Poet, Comedian und Bestsellerautor Sebastian 23 mit dem Preis ausgezeichnet.

Die vollständige Ausschreibung mit allen relevanten Informationen und Kontaktdaten können Sie hier herunterladen.

Aktuelles
  • Comic-Begeisterte gesucht!

    Das Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde-Stromberg sucht für seine kommende Sonderausstellung "Zok Roarr Wumm. Comics in Westfalen" (07.07. bis 29.09.2024) Personen, die über ihre Comic-Begeisterung berichten. Die daraus entstehenden Video-Interviews sollen als Filmbeitrag in der Ausstellung im Museum für Westfälische Literatur gezeigt werden.

    weiterlesen
  • Beiträge aus "Am Erker" in der Literaturline

    Ihre persönliche Dichter:innenlesung: Seit 2001 bringt die Literaturline Informationen, Texte und Ton über das Internet ins Haus. Geboten wird ein Spektrum ganz unterschiedlicher Lesungen. Im April sind fünf Beiträge aus der Literaturzeitschrift "Am Erker" zum Thema Paarungen/Mixturen zu hören.

    weiterlesen
  • Uljana Wolf erhält Ernst Meister-Preis für Lyrik

    Sie pflegt einen kunstvollen Umgang mit Sprache - für diesen wird die Dichterin Uljana Wolf am 10. April in Hagen mit dem Ernst Meister-Preis für Lyrik ausgezeichnet. In ihren Gedichten, Essays und Übersetzungen beobachtet sie unsere polyglotte Lebenswelt der Gegenwart.

    weiterlesen
  • "Am Erker" sucht Texte

    Jedes Zusammensein von Menschen oder auch eine multiple Persönlichkeit entwickelt eigene Rituale, fordert Brauch und Sitte, baut sich eine Heimat, ob es nun die kleinste oder größte Gemeinde ist. Wer sind wir? Bis zum 30. Juni 2024 können Texte für die Ausgabe 87 der Literaturzeitschrift eingesendet werden, die unter dem Titel "Wir" steht.

    weiterlesen